Archiv für den Monat: Juli 2014

Call to Action: Join the Mass Rally ‘Freedom not Fear’ in Berlin! (UPDATE)

Thanks to the support of a member of American Voices Abroad Berlin there is now an English translation of our Call to Action. The text is further available in German and Esperanto. Translations in French, Spanish and other languages will be published here as soon as they’re available. Please contact us via e-mail if you have any questions regarding your participation in the demonstration or in case you’d like to offer some help! Weiterlesen

Abholstationen für Mobi-Material in Berlin & Münster

Schmückt Berlin! 

location-158934_640Nur noch wenige Wochen bis zur Demo am 30. August! Höchste Zeit also unser Demo-Material unter die Leute zu bringen. Tausende Flyer, Plakate und Aufkleber warten darauf verteilt zu werden!

Ob im Alleingang oder mit Freund*innen: Helft mit in Berlin für die Freiheit statt Angst zu mobilisieren! Wir brauchen Euch! Weiterlesen

Schotten dicht: Digitale Sandsäcke sollen Kanzleramt gegen Datenflut schützen

Seit gestern Mittag herrscht Ausnahmezustand im Kanzleramt. Laut Berichten in sozialen Medien ist eine Datenflut im Anmarsch, die sich aus den drei Flüssen „Datenschutz“, „Grundrechte“ und „Freiheit“ speisen soll. Für die Regierung kommt dies überraschend. Sie hatte in den letzten Monaten versucht diese Flüsse trocken zu legen. Insbesondere dienten dazu die verschleppte Aufklärung des NSA-Überwachungsskandals und die Weigerung, den Whistleblower Edward Snowden in Deutschland zu verhören und ihm Asyl zu gewähren. Weiterlesen

E-Mail Verteiler für helfende Hände

Ab jetzt gibt es eine Liste für alle, die vor und während der Freiheit statt Angst 2014 helfen wollen.

Über die Liste werden offene Aufgaben mitgeteilt, z.B. flyern und plakatieren, übersetzen, Demo-Ordner, Grafikdesign und vieles mehr.

Jede*r kann sich unter folgendem Link selbst eintragen und wird dann bequem über die Liste über offene Jobs informierthttps://listen.jpberlin.de/mailman/listinfo/akv-ag-helfende

Wir sind viele und wir werden immer mehr – das Bündnis 2014 wächst!

Vor gut einer Woche ging die erste Liste der Bündnis-Organisationen online. Seitdem haben sich viele weitere Organisationen dem Aufruf zur Freiheit statt Angst 2014 angeschlossen. Wir freuen uns über stolze 16 Neuzugänge. Insgesamt rufen nun 48 Organisationen zur Teilnahme an der Demonstration auf.

Unter anderem unterstützen jetzt Amnesty International, die Katholische junge Gemeinde, LobbyControl, Reporter ohne Grenzen und SumOfUs den Aufruf.

Aber auch regional agierende Organisationen haben sich angeschlossen, darunter die Freifunker Berlin, das Stuttgarter Bündnis für Versammlungsfreiheit oder die Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender.

Die Neuzugänge zeigen: Der Protest gegen den alltäglichen Überwachungswahn wird von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis getragen. Angesichts der grenzenlosen Überwachung und der allgegenwärtigen Datensammelwut ist dieser Protest bitter nötig.

Wer helfen will, im Vorfeld für die Demo zu mobilisieren, wende sich bitte an das Demobüro.

Freiheit statt Angst – Aufstehen statt Aussitzen! #fsa14

Helfer*innen in Berlin gesucht! (UPDATE)

Nur noch 40 Tage bleiben bis zur nächsten Freiheit statt Angst.

Bis dahin brauchen wir noch viel Unterstützung beim Flyern, Plakatieren, und Aufkleber verteilen. Insbesondere in Berlin ist es wichtig, für die Demo zu mobilisieren. Dazu brauchen wir eure Unterstützung! 

Schreibt an gruner@vorratsdatenspeicherung.de, wenn ihr Zeit und Lust habt in der kommenden Zeit bei den Vorbereitungen zu helfen.

Wir informieren euch dann rechtzeitig über gemeinsame Plakatier-Aktionen, Transpi-Werkstätten und weitere Gelegenheiten zum Mithelfen. Angesichts der gefühlten 372 Grad Außentemperatur werden wir natürlich für genügend Erfrischung in Form von Mate & Co. sorgen!

Auch am 30. August selbst werden wir stundenweise viele Menschen brauchen, die uns helfen, die Demo zu einem Erfolg zu machen.

Aufstehen statt Aussitzen – helft uns, das Motto der #FSA14 mit Leben zu füllen!

UPDATE: Ab jetzt gibt es einen E-Mail Verteiler, der bequem über offene Jobs informiert, mehr dazu hier.

Nächstes Bündnistreffen am 18. Juli 2014

Das nächste Treffen zur Planung der Freiheit statt Angst 2014 findet zu folgendem Termin statt:

Ort: Karl-Liebknecht-Haus, Konferenzraum 3, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin
Zeit: 18. Juli 2014, von 17-19 Uhr

Eingeladen sind Bündnis-Organisationen und alle, die bei den Vorbereitungen der Demo mithelfen wollen.

Bitte aus Platzgründen vorher bei gruner [ett] vorratsdatenspeicherung.de melden, wenn ihr noch bei keinem Treffen dabei wart und/oder Fragen zu dem Termin habt.

Jetzt schnell bewerben: Praktikum gegen Überwachung ab 1. August!

Wir suchen eine*n Praktikant*in! Habt ihr Zeit, Lust und seid nicht auf den Kopf gefallen? Dann bewerbt euch! Oder leitet unsere Ausschreibung an Freund*innen weiter, die es interessieren könnte – vielen Dank! Die Ausschreibung als PDF könnt ihr hier herunterladen.

*** AUSSCHREIBUNG ***

Praktikant*in gesucht: Vorbereitung der Demonstration „Freiheit statt Angst“ am 30. August 2014

Seit 2006 veranstaltet das Bündnis „Freiheit statt Angst“ unter dem selben Titel alljährlich eine bundesweite Großdemonstration rund um die Themen Überwachung, Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft und Datenschutz.

Zur Unterstützung der Vorbereitungen der diesjährigen Demonstration sucht das Bündnis ab sofort (spätestens zum 1. August 2014) eine*n Praktikant*in. Das Praktikum wird vom Bündnis-Koordinator betreut.

Wir suchen
Studierende oder Auszubildende aus den Fachbereichen Informatik, Politik, Kommunikation, Soziologie, Marketing und verwandten Bereichen

  • mit Interesse an politischer Bündnisarbeit im Bereich Überwachung, Bürgerrechte, Datenschutz
  • mit guter Selbstorganisation
  • mit sicherem Umgang mit Standard-Office-Programmen, Recherche und Internet
  • mit Erfahrungen im Bereich Social Media, (Web)Design und WordPress (von Vorteil)
  • mit Interesse an netzpolitischen Debatten und erste Erfahrungen mit themenverwandten Organisationen (von Vorteil)
  • mit eigenem Laptop (!)

Für unterstützende und begleitende Tätigkeiten in den Bereichen Veranstaltungsmanagement, Recherche, Administration und Webseiten-Pflege.

Wir bieten
eine dynamische, sinnstiftende Arbeitsumgebung und Lernmöglichkeiten:

  • bei der Organisation und Durchführung einer bekannten Großdemonstration (Projektmanagement)
  • bei der Bewerbung (online/offline) einer Großveranstaltung
  • Möglichkeiten zum Kennenlernen anderer Projekte und Organisationen
  • angemessene Vergütung

Das Praktikum beginnt zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 1. August 2014 und ist befristet bis zum 14. September 2014. Die Praktikumsstelle ist bei der Humanistischen Union (Berlin) angesiedelt. Teilweise ist Home-Office möglich. Die Vergütung beträgt 400 EURO pro Monat. Die Arbeitszeit beträgt 39 Stunden/Woche. Eine Praktikumsbescheinigung sowie ein Zeugnis können ausgestellt werden.
Bewerbungen (kurzer Lebenslauf und Motivationsschreiben mit Schwerpunkt auf politischen Interessen und Computerkenntnissen, ein bis zwei Textproben; als PDF) und Nachfragen bitte per E-Mail an: gruner[at]vorratsdatenspeicherung.de

Helft mit: Jetzt Material für die Demo verteilen!

Was braucht es, damit am 30. August in Berlin tausende Menschen gegen Überwachung auf die Straße ziehen? Richtig: Menschen, die Bescheid wissen, dass die Demo überhaupt statt findet!

Mobilisierungs-Material zur Freiheit statt Angst Demo am 30.August 2014 in BerlinAb sofort könnt ihr uns dabei helfen, den Demo-Termin offline zu verbreiten und für die Demo zu mobilisieren!

Wie? Ganz einfach: Im Shop von Digitalcourage gibt es Aufkleber, Flyer und Plakate in rauen Mengen zum Bestellen. Das gesamte Material könnt ihr dort kostenfrei* beziehen.

Jetzt Material bestellen und beim Verteilen helfen!

Fragt sich noch: Wie und wo verteilen?

  • Flyer und Plakate machen sich gut in Kneipen und Cafés, aber auch in (meist kleineren) Kinos, einigen Läden oder Kulturzentren. Wenn ihr vorher freundlich fragt, ist das Auslegen bzw. ankleben meist kein Problem. Allgemein bieten sich viele Flächen im öffentlichen Raum an, um vor allem mit Aufklebern verschönert zu werden.
  • Sehr effektiv ist auch der persönliche Kontakt. Nahe liegend sind natürlich Freundinnen und Freunde, Bekannte und Familie. Überraschend positiv reagieren viele Leute auch darauf, wenn man ihnen einen Flyer oder Aufkleber direkt in die Hand drückt. Ob am Badesee, in der Fußgängerzone oder in der Kneipe. Verbunden mit einem kurzen persönlichen Gespräch wirkt dies oft Wunder! Probiert es einfach mal aus!

Habt ihr noch Tipps, wo sich das Verteilen lohnt? Dann ab damit in die Kommentare! Uns interessieren auch eure Fotos und Geschichten vom Verteilen. Schickt einfach eine Mail an gruner[at]vorratsdatenspeicherung.de.

* kostenfrei: Digitalcourage erhebt 0,01€ pro Flyer/Plakat/Aufkleber als Maßnahme gegen Spaßbestellungen.